Eckhart Neuberg

Eckhart Neuberg wurde in Rostock geboren und studierte Germanistik, Theaterwissenschaft und Komparatistik an der Freien Universität Berlin. Danach besuchte er die Schauspielschule Else Bongers in Berlin und schloss sein Hochschulstudium mit dem Magister ab. Es folgte ein dreijähriges Engagement am Stadttheater Hildesheim als Regieassistent, Schauspieler und Regisseur, anschließend wechselte er bis 1986 an das Rheinische Landestheater Neuss.

Als freier Regisseur inszenierte er am Stadttheater Gießen und in Stuttgart am Theater im Westen und nahm für die Saison 1987/88 ein Festengagement am Gießener Stadttheater als Regisseur, Dramaturg und Schauspieler an. Anschließend wechselte er ins Fürstentum Liechtenstein an das Theater am Kirchplatz in Schaan, bevor er sich als freier Regisseur und Schauspieler von 1989 bis 1993 in München niederließ. In diesen Jahren sammelte er auch Tourneeerfahrung.

Seit Mai 1993 gehört Eckhart Neuberg zum Ensemble des ETA Hoffmann Theaters. Hier spielte er unter anderem Pitou in Murrells „Memoiren der Sarah Bernardt“, Claudius in „Hamlet“, die Titelrollen in Brechts „Das Leben des Galilei“, Hofmannsthals „Jedermann“ und in Shakespeares „König Lear“, den Göttervater Jupiter in Kleists „Amphytrion“, Salieri in „Amadeus“, Agamemnon in der „Orestie“.

Wirkt in der Spielzeit 17/18 mit bei NORMALVERDIENER.